Friedhofskapelle und Glocke

Die Friedhofskapelle

Am Volkstrauertag 1963 wurde die Unterstedter Kapelle eingeweiht. Die Rotenburger Kreiszeitung berichtete ausführlich darüber. In einer Feierstunde, vom Posaunenchor musikalisch umrahmt, wurden Kränze an den neuen Ehrentafeln niedergelegt. Hans Kettenburg sprach dazu im Namen des Gemeinderates. Dann folgte ein Grußwort des Landkreises.

Die Zeitung berichtet weiter:

» Zimmermeister Hermann Holsten übergab dann dem Bürgermeister den Schlüssel zur Kapelle und Pastor Crome sprach über die Weihe der Glocke, die - ein Geschenk der ev.-luth. Kirchengemeinde Ahausen - den Namen „Auferstehungsglocke" bekam. Während die Glocke zum ersten Mal ertönte, betraten die Besucher die Kapelle zum Festgottesdienst. Zu den über 200 Personen sagte Pastor Crome: „Mit großer Freude haben wir diesem Augenblick entgegengesehen. Viele mögen fragen, ob es einen Sinn habe, für die wenigen Trauerfälle so ein Haus zu bauen. Aber in der Kapelle soll auch jeden letzten Sonntag im Monat Gottesdienst gehalten werden." Der Geistliche weihte dann die Kapelle, und ein gemeinsames Gebet beendete die feierliche Stunde.«

 

Die Glocke

Unterstedt hat seit 1963 eine Glocke. Beim Bau der Friedhofskapelle stiftete die Kirchengemeinde Ahausen eine Glocke, die den Namen „Auferstehungsglocke“ tragen sollte.

BILDER (1)